Websitebewertung Note 2,2: Über Umgangsformen zum Erfolg

Für einen erfolgreichen Auftritt im sozialen Netzwerk gelten gute Umgangsformen genauso viel wie im realen Leben“ – das lesen wir kopfnickend bei http://diesocialmediatexterin.wordpress.com – aber stimmt das eigentlich?

Einen erfolgreichen Auftritt legt nach eigenen Angaben „Undertaker Tom“ mit seinem „Bestatterweblog“ hin. Also vermuten wir dort die genannten guten Umgangsformen. Und in der Tat: selbst bei ganz ganz schlimmen Aufregern wahrt man Contenance und beschwört das Wir-Gefühl, so z.B. im Kommentar der total lieben Frauvau:
Ich verstehe gut, dass du dich aufregst, aber deine Gesundheit ist (uns) echt wichtiger!
Auch der süße Adrian zeigt gute Umgangsformen:
Noch ne gute Genesung und wir haben Dich alle lieb.

Nicht mehr bei Ebay erhältlich

Nicht mehr bei Ebay erhältlich

Wie definieren wir aber den Rahmen guter Umgangsformen? Eine Gesamtschau der Bestatterweblog-Kommentare von etwa 30 Dauerkommentatoren zeigt: nach oben können wir ruhig bis zur Huldigung und Ehrerbietung gehen.
Nach unten wird es schwieriger. Da schauen wir einmal auf Meister Tom selbst. Er hat nach eigenen Angaben eine äußerst unangenehme Erfahrung bei einer Online-Versteigerung gemacht, die in uns allen sicherlich in höchstem Maße Verärgerung hervorgerufen hätte. Tom jedoch bleibt ganz Gentleman, wenn er schreibt:
Bei Ebay hat so ein muselmanischer Drecksack ein Handy von mir ersteigert, überwies dann aber kein Geld.

(Quelle: http://bestatterweblog.de/kotau-und-haare-ab/#comments)

Kein Wort von „Arschfickender Hurensohn“ oder ähnlichem. Vielmehr weist Tom auf die reliös-geographische Herkunft des Ebay-Partners und damit auf den sozialen Missstand von Chancenungleichheit und Integrationshemmnissen hin. Das ist großartig und verdient Respekt.

Wer so bewusst und brilliant mit der Sprache umgeht wie Meister Undertaker, der kann nur mit Abscheu und Unverständnis den völlig aus der Luft gegriffenen, ungerechten Vorwürfen von Google, Amazon und Konsorten begegnen, die den Bestatterweblog der Zensur unterstellen. Ja können die denn nicht lesen?

Und wenn so ein Schwein von Kommentator dem Tom in den Rücken fällt mit so einem gequirlten Mist, wie etwa „Ich kenne kein Kundenfreundlicheres und Problemloseres Kaufhaus als Amazon. Nur meine Erfahrung, und die meiner ganzen Bekannten…“ – ja selbst dann behält der Undertaker die Nerven und antwortet ruhig und besonnen: „Was soll denn der blöde Kommentar? Jetzt mal ehrlich? Meinst Du wirklich, ich sei so doof, daß Du mir die Welt erklären mußt?
Und dankenswerter Weise erklärt der Tom dann dem Schwein dann die Welt. Das ist nett. Abschließend gibt er uns allen noch folgende weise Worte mit auf den Weg:
So läuft das Leben unter Erwachsenen. Willkommen in der Welt der Höflichkeit und des Respekts.
Es wäre schön, wenn der Traum einer besseren Welt auch in anderen Blogs geträumt würde, denn „DAS IST DOCH DAS MINDESTE IM UMGANG UNTER ERWACHSENEN MENSCHEN„.

Die ganze „Welt der Höflichkeit und des Respekts“ – das ist der Bestatterweblog. Der Bestatterweblog ist erfolgreich. Deshalb hat „diesocialmediatexterin“ recht: „Für einen erfolgreichen Auftritt im sozialen Netzwerk gelten gute Umgangsformen genauso viel wie im realen Leben.“

Daher BlogschreierBewertung für http://diesocialmediatexterin.wordpress.com: 2,2


Advertisements